Connect with us

Nationalliga

Hasta la victoria siempre! Rosir Diaz Calderon: Meine Begegnung mit Fidel Castro

Published

on

Die Weltklasse-Spielerin Rosir Diaz Calderon (Volero Zürich) ist die flexibelste, gefährlichste und beste Volleyballspielerin in der Nationalliga A. Als weltweit beste Angriffsspielerin führte sie Kuba in Athen 2004 zu Olympia-Bronze – und war darauf zur Audienz sogar beim Maximo Lider Fidel Castro geladen.

Die Voraussetzungen der Starspielerin waren ideal: Die Eltern von Rosir Diaz Calderon waren beide international reputierte Kapazitäten des kubanischen Volleyballsports: Mutter Erenia Diaz war 1978 Volleyball-Weltmeisterin, und ihr Vater Luis Felipe Calderon legte als legendärer Trainer des kubanischen Frauen-Nationalteams den Grundstein zu dreimal Olympiagold (1992, 1996, 2000).

Anfänglich deutete allerdings nichts auf eine grosse sportliche Zukunft von Rosir Diaz Calderon hin – sie war übergewichtig, klein und kränklich und mochte Ballspiele nicht. „Ich war die kleine süsse Prinzessin, die sich nicht weh tun wollte“, schmunzelt Calderon. Sie zog es vor mit rhythmischer Sportgymnastik zu beginnen – auch weil sie an seltsamen Allergien litt und ihr die Ärzte geraten haben Sport zu treiben.

Trainer sortierte Calderon aus

Als ihre Mutter sah, wie schnell Calderon wuchs, schickte sie ihre Tochter dennoch ins Volleyball. Am Anfang hatte sie kein Interesse am intensiven Training, folglich wurde sie vom Trainer aussortiert und für die Wettkampfspiele oftmals nicht berücksichtigt. Das weckte den Ehrgeiz in ihr und sie begann sich im Training richtig reinzuhängen, trainierte fortan wie eine Besessene, folgte den Maximen des Revolutionären Che Guevara, dass man sich alles im Leben hart mit Leidenschaft und Fleiss erarbeiten muss.

„Das Geheimnis des Erfolgs ist ausschliesslich harte Arbeit – täglich haben wir 3,5 Stunden am Morgen und 4 Stunden am Nachmittag trainiert. Ich habe mir in den Kopf gesetzt stets die Beste sein zu wollen“, sagt Calderon. Sie reifte zur sympathischen Persönlichkeit, zur unbestrittenen Führungsspielerin, zur absoluten Leistungsträgerin – zur Granate! Trotzdem blieb sie bescheiden und bodenständig, sagt, dass sie ihren Job liebe und einfach nur ihrer Mannschaft helfen wolle.

Fidel Castro lud zur Audienz

Im Alter von 14 Jahren reiste sie erstmals mit dem kubanischen Volleyballteam ins Ausland, ein Jahr später mit ihrem Vater als Nationaltrainer an ein prestigeträchtiges Turnier nach Spanien. „Das war einer der schönsten Momente in meiner Karriere, als ich mit meinem Vater erstmals ins Ausland fliegen durfte“, erzählt Calderon. Fortan war die „Peitsche aus Kuba“ (El latigo cubano) nicht mehr zu stoppen, reihte einen Erfolg an den nächsten. Egal ob bei der Weltmeisterschaft, bei den Olympischen Spielen oder in der Champions League – als weltweit beste Angriffsspielerin räumte sie die Awards gleich reihenweise ab.

Auch der legendäre Regierungschef Fidel Castro zeigte sich begeistert von Calderons überragenden sportlichen Leistungen, lud sie zur persönlichen Audienz in den Palast in der kubanischen Hauptstadt Havanna ein. Calderon ist eine stolze Kubanerin, sie liebt ihr Heimatland. Ihre Augen funkeln, als sie Volley1 von der Audienz mit dem Maximo Lider erzählt: „Ich habe Fidel Castro zweimal getroffen, einmal ist er in unsere Schule gekommen und dann als wir die Olympia-Bronzemedaille in Athen gewonnen haben. Das wird mir lebenslang in Erinnerung bleiben – ein unvergesslich schöner Moment!“

Die Topskorerin fühlt sich wohl in der Limmatstadt, doch in Gedanken ist sie oft in Havanna, wo nicht nur ihre Olympia-Medaille einen Ehrenplatz einnimmt, sondern sie auch eine Volksheldin ist. Privat ist Calderon mit einem Russen verheiratet, hat zwei schöne Kinder (u.a. Sohn Felipe) . Seit 2014 hat sie die russische Staatsangehörigkeit. Sie schätzt mit ihrer Familie so viel Zeit wie möglich verbringen zu können.

Am Samstag will sie mit Volero Zürich bei den Uster Games (18:00 Uhr, Buchholz Uster) auch den engagierten Aufsteiger VBC Galina vom Platz fegen. Und nach dem Sieg eine edle Havanna-Zigarre? „Wie bitte? Nein, ich rauche doch nicht…“, lacht die sympathische Kubanerin.

Continue Reading
Click to comment

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nationalliga

Beyoncé-Double ballert Sm’Aesch Pfeffingen an Tabellenspitze

Published

on

25:16, 25:20, 25: 21! Sm’Aesch Pfeffingen ist zurück auf dem Leaderthron! Der Kronfavorit auf den Meistertitel (Anm. d. Red. Volley1-Umfrage bei NLA-Trainern) Kanti Schaffhausen wurde kalt geduscht…

Wenn die Zuschauer schon vor dem ersten Volleyball-Bier das Gefühl haben doppelt zu sehen – dann können sie sich beruhigt in ihren Sitz fallen lassen. Die Frau, die dem amerikanischen Megastar Beyoncé so sehr ähnelt, heisst Jessica Ventura (27). Besser bekannt als das Beyoncé-Double aus Brasilien.

Frisur, Kleidungsstil – sogar eine edle Designer-Sonnenbrille wie Beyoncé trägt Ventura auf der Nase. Nur beim Ruhm und den finanziellen Einnahmen liegen Ventura und Beyoncé weit auseinander…

Die Brasilianerin schwärmt vom Superstar: „Beyoncé ist einfach wunderschön. Mit ihr verglichen zu werden, ist eine grosse Ehre. Ich mag ihre Musik, dazu die grandiose Show und das Spektakel!“

Aber wie gefährlich ist das Beyoncé-Double für die Gegner?

Bei Sm’Aesch Pfeffingen gehört die routinierte Diagonalangreiferin zu den Teamstützen. Eine enorme Sprungkraft, eine vorzügliche Technik und ein bodenständiges Auftreten, machen sie zur kompletten Allrounderin. Sie liebt Kino, Tanzen, Karneval und hat zuletzt in Italien für die Vereine Omia Volley 88 und Marsala gespielt.

Trainer Andi Vollmer heute freudig: „Jessica spielt immer gegen Schaffhausen richtig stark. Dieser Gegner scheint ihr zu liegen – offenbar liebt sie Schaffhausen!“ Bereits vor der Saison lobte sie Vollmer über den Klee: „Sie ist eine erfahrene Spielerin, die Emotionen ins Spiel reinbringt. Diese brasilianische Mentalität tut meiner Mannschaft gut!“

Jessica Ventura zu Volley1 cool: „Wir haben gegen den Favoriten ruhig gespielt, waren im Block solid. Jetzt muss ich duschen gehen und danach gibt’s Käsefondue zum Abendessen – ich liebe es!“

Beyoncé erhielt für ihren Song „Crazy in Love“ einst den begehrten Grammy-Award. Wenn ihr Double weiter so rockt, liebt man auch SIE in Aesch genauso verrückt…

Nebenbei: Powerlady Dora Grozer überzeugt mit einem brillanten Auftritt und die 16-jährige Annalea Maeder ersetzt die verletzte Taylor Tashima vorzüglich.

Volley1-Top 3: 1. Dora Grozer (Sm’Aesch Pfeffingen), 2. Jessica Ventura (Sm’Aesch Pfeffingen), 3. Annalea Maeder (Sm’Aesch Pfeffingen)

 

Continue Reading

Nationalliga

5-Satz-Krimi! VFM verliert Derby und fühlt sich trotzdem gut

Published

on

Das Derby zwischen Volleyball Franches-Montagnes (VFM) und Viteos NUC in Rossemaison wird erst im Tiebreak entschieden. Das Team von Coach Lauren Bertolacci kann den 5-Satz-Krimi (23:25, 29:27, 25:22, 14:25, 10:15) schliesslich knapp für sich entscheiden!

Das Spiel hätte eigentlich zwei Sieger verdient gehabt. Beide Teams lieferten sich von Beginn weg einen offenen Schlagabtausch und jagten jedem Ball hinterher. So war das Derby zwischen zwei ebenbürtigen Teams bis zum Schluss völlig offen. Auf Seiten der Jurassierinnen glänzten vor allem die Zuspielerin Jurja Vlasic (Kroatien) sowie im Angriff Nada Mitrovic (Serbien). Auf Seiten der Gäste waren einmal mehr die Amerikanerinnen Kyra Holt und Tia Scambray besonders gut aufgelegt.

Das Derby-Spektakel: Heisser Fight auf dem Feld, Bombenstimmung auf den Zuschauerrängen!

Auf den Zuschauerrängen feuerte der berüchtigte VFM-Fanclub mit Vorsänger Fabian Zürcher das Heimteam mit Hupe und Trommel pausenlos an. Mitten im Fanblock mit VFM-Schal sass auch der ehemalige Vereinspräsident Loic Chapuis. Es wurde eine Runde Bier spendiert – dazu gesungen, gelacht und gefeiert…

Doch nach einem Servicewinner im Tiebreak von Julie Lengweiler war die Derby-Pleite von VFM amtlich.

Nada Mitrovic zu Volley1: „Wir haben noch zu wenig konstant gespielt, doch trotzdem fühle ich mich gut – heute wäre auch ein Sieg drin gelegen!“

Brisant: Im Rahmen eines Besuches des Meisterschaftsspiel in der russischen Liga zwischen Champions League-Teilnehmer  Minchanka Minsk und St. Petersburg wurde Volley1 mehrfach auf Natalia Cukseeva angesprochen. Die deutsche Topskorerin in den Reihen von VFM geniesst dort immer noch einen hervorragenden Ruf.

Angesprochen auf ihr Topskorerin-Trikot meinte die ehemalige U20-Weltmeisterin (2009): „Eigentlich weiss ich gar nicht so recht, wie ich zu diesem Trikot gekommen bin…“ Typisch Cukseeva – einfach eine bodenständig und sympathische Person!

Volley1-Top 3: 1. Tia Scambray (Viteos NUC), 2. Kyra Holt (Viteos NUC), 3. Nada Mitrovic (VFM)

Continue Reading

Nationalliga

Renata, Alannah und Manoela lassen VdT vom NLA-Aufstieg träumen!

Published

on

Playoffkampf in Gerlafingen, Aufatmen in Val-de-Travers!

Die Samba-Girls von Val-de-Travers feiern gegen den VBC Gerlafingen einen Drei-Punkte-Erfolg und klettern auf einen Playoffplatz. Trainer Luiz Souza setzte gleich vier (!) Brasilianerinnen ein, welche für den Unterschied sorgten.  

25:21, 28:26, 25:13 – Val-de-Travers stösst Gerlafingen aus den Playoffrängen!

Das Spiel ist zu Beginn über weite Strecken ausgeglichen, Gerlafingen scheint näher am Satzgewinn zu sein. Doch kurz vor dem Ziel kann Val-de-Travers nochmals zulegen und holt sich den ersten Satz mit 25:21. Auch im zweiten Satz ist es mehrheitlich Gerlafingen, das dem Spiel über weite Strecken seinen Stempel aufdrückt, doch in der entscheidenden Phase zeigen sie Nerven, verspielen einen Sechs-Punkte-Vorsprung und müssen diesen Satz ebenfalls mit 28:26 den Gästen überlassen. Im dritten Satz setzt Val-de-Travers dann zur Kür an, nimmt Revanche für die bittere 3:2 Heimniederlage am ersten Spieltag und unterstreicht eindrucksvoll seine Ambitionen auf eine Playoffteilnahme.

Val-de-Travers jubelt, Gerlafingen weint…

Was ist das Erfolgsgeheimnis von Val-de-Travers?

Der Verein verfügt mit Joelle Roy über eine engagierte, charismatische und weitsichtige Präsidentin. Sie pflegt einen engen Kontakt zur Mannschaft und auch zu den lokalen Medien, ohne sich dabei in den Mittelpunkt zu drängen. Ihr ganzes (ehrenamtliches) Engagement kommt vollumfänglich dem Verein zugute. Mit Trainer Luiz Souza hat sie einen absoluten Fachmann nach Val-de-Travers geholt, der weiss wie man mit älteren, verdienten Spielerinnen umgeht und wie man junge Talente nachhaltig fördert. Durch sein internationales Netzwerk gelingt es ihm immer wieder hervorragende Spielerinnen an den Fuss des Creux du Van nach Val-de-Travers zu locken.

Dazu lassen drei Brasilianerinnen eine ganze Region vom Sensations-Coup NLA-Aufstieg träumen!

Renata Schmutz: Der Kapitän der Mannschaft blickt auf eine grosse Karriere von über 20 Jahren zurück. Sie hat bereits in der Türkei, Griechenland, Spanien und Schweden gespielt. Selbst in der Seleçao (Anm. d. Red. Nationalmannschaft von Brasilien) hatte sie bereits einzelne Einsätze. Ihre Primetime hat sie zwar hinter sich, doch sie ist eine absolute Führungsspielerin – die rechte Hand des Trainers. Jeder Trainer kann sich glücklich schätzen, eine solche tolle Spielerin in seinen Reihen zu haben.

„Es war kein einfaches Spiel, doch wir müssen solche wichtigen Spiele gewinnen! Das Teamwork und die Taktik waren heute der Schlüssel zum Erfolg“, meinte Schmutz. Trainer Luiz Souza lobte Schmutz über den Klee: „Renata ist einfach ein unglaublich guter Kapitän. Sie stellt sich voll und ganz in den Dienst der Mannschaft, sie hilft den jungen Spielerinnen, sie ist die Erste im Training usw. – sie ist ein absolutes Vorbild! “  

Manoela Garcia Duarte: Die Aussenangreiferin ist die jüngere Schwester von Barbara Garcia Duarte (ex-Sm’Aesch-Pfeffingen) – die beiden Duarte-Schwestern sind die brasilianische Antwort auf die Kardashian-Schwestern. Duarte lebt in einer Wohngemeinschaft mit Mitspielerin Valeria Benvenuti aus San Marino. Da sie bereits in Frankreich gespielt hat, beherrscht sie auch nahezu fliessend die französische Sprache. Sie bringt neben Glanz und Glamour auch einen grossen Ehrgeiz mit: „Wir wollen die NLB-Meisterschaft gewinnen und in die NLA aufsteigen! Es gefällt mir in Val-de-Travers, es ist sehr ruhig hier und umgeben von einer prachtvollen Natur – doch aktuell ist es mir draussen ein bisschen zu kalt…“ Über Weihnachten wird Duarte nach Portugal fliegen und in Nazaré mit ihrer Mutter und Schwester feiern.    

Volley1 fragt Souza: Wann spielt auch Barbara in Val-de-Travers? Souza cool: „Mal schauen, warten wir ab…“

Alannah: Die gebürtige Brasilianerin ist die Jüngste in der Mannschaft. Sie lebt im Bernbiet und fährt täglich nach Val-de-Travers ins Training. Volley1 weiss: Die Gründe dafür sind Trainer Luiz Souza und Renata Schmutz. Alannah lebt noch zuhause und wird von ihren umtriebigen Eltern voll und ganz unterstützt. Sie ist erst 17 Jahre alt und DIE Entdeckung dieser Saison – eine der vielversprechendsten Volleyballtalente hierzulande. Sie möchte wie Schmutz dereinst eine grosse Karriere machen. Brisant: Im Programmheft am Samstag war sie bei der Mannschaftsaufstellung bereits als „Alannah Schmutz“ aufgeführt…    

Souza ist zufrieden: „Alannah entwickelt sich gut. Es gibt in der Schweiz nicht viele Spielerinnen in diesem Alter, die auf diesem Level spielen.“

 In Val-de-Travers feiert man brasilianischen Karneval nicht nur im Sommer…

Volley1-Top 3: 1. Manoela Garcia Duarte (Val-de-Travers), 2. Renata Schmutz (Val-de-Travers), 3. Alannah (Val-de-Travers)

Continue Reading

Trending