Was machen Sie eigentlich heute, Anastasiya Salukha (Ukraine)? 

08.06.2019 (OD) – Die Ukrainerin Anastasiya Salukha (22) galt einst als vielversprechendes Talent, das auch auf internationaler Ebene gute Resultate erzielte, doch den Sprung an die absolute Weltspitze nicht schaffte. Nun erzählt sie auf SwissRG, was aus ihr geworden ist, welche Wünsche sie hat und wohin es sie in den Ferien zieht.

 

SwissRG: Guten Tag Anastasiya, du bist Anfang 2019 vom Spitzensport nach einer erfolgreichen Karriere zurückgetreten. Mit welchen Gefühlen blickst Du auf Deine Karriere zurück?

Anastasiya Salukha: Ich bin froh und dankbar, dass ich über eine lange Zeit dem Spitzensport angehören durfte und könnte mir ein Leben ohne Rhythmische Gymnastik nicht vorstellen. Im Nachhinein hätte ich vielleicht höhere Ziele erreichen können -  aber wie auch immer,  es ist gut so, wie es gelaufen ist für mich.

SwissRG: Dein Name dürfte nur den Insidern der Rhythmischen Gymnastik bekannt sein. Erzähle uns bitte mehr über Dich.

Anastasiya Salukha: Ich habe in der reputierten Deriugina Schule trainiert, doch leider war ich nie in der ukrainischen Nationalmannschaft. Trotzdem bin ich viel in andere Länder zu Turnieren gereist und konnte mehrere schöne Erfolge feiern. Im vergangenen Jahr habe ich den Titel des Meisters der Stadt Kiev gewonnen. Doch wichtiger war, dass mir die Sportart immer Freude bereitet hat, ich meine Auftritte immer genossen habe und dabei stets besser sein wollte als die Anderen.

 

SwissRG: Das tönt spannend - und was machst Du heute?

Anastasiya Salukha: Im Moment studiere ich an zwei verschiedenen Universitäten - die eine Fachrichtung habe ich bereits abgeschlossen. Ich mag klassische Choreographie, moderne Tänze und auch Musik. Ich interessiere mich generell für die Musik sowie auch das Modeln. Es gefällt mir schöne Bilder zu machen. Bereits als Kind wollte ich stets Topmodel werden...

 

SwissRG: Wohin zieht es Dich in die Ferien? Und was steht bei Dir auf dem Programm bei diesen heissen Temperaturen?

Anastasiya Salukha: Ich verbringe diese Sommerferien in Ligurien (Italien), wo ich viel schwimme, mehrere Wassersportarten betreibe und mir einige Sehenswürdigkeiten anschaue. Wenn man die feinen Köstlichkeiten isst, muss man zwingend auch körperlich in Form bleiben. Für mich ist Laufen am Morgen, ein gutes Stretching und der Gang ins Fitnessstudio wichtig. In Kiev gehe ich auch zu Festivals, Partys, Konzerte oder Indoor Events.

SwissRG: Wie gefällt Dir die neue Website der Rhythmischen Gymnastik SwissRG? Welche Note erhält sie von Dir?

Anastasiya Salukha: Diese Website ist wirklich sehr cool und ein Mehrwert für die Rhythmische Gymnastik. Ich kann für die Zukunft nur alles Gute und viel Erfolg wünschen!

Fotos: ZVG

Olga Bogdanova, Sm'Aesch Pfeffingen

Spielerin des Monats November