Tolle Leistungen beim Nachwuchs-Wettkampf in St. Gallen

Oliver Dütschler, 26.06.2020, St. Gallen

Die Familie der Rhythmischen Gymnastik traf sich in St. Gallen endlich wieder zu einem nationalen Nachwuchs-Wettkampf. Nicht nur der Organisator zeigte sich mit einer vorbildlichen Umsetzung der Corona-Schutzmassnahmen in Höchstform, sondern auch die Gymnastinnen zeigten eindrückliche Übungen, gaben ihr Bestes und dürfen sich (mit oder ohne Medaille) alle als Siegerinnen fühlen!

Für einmal geht es in der Rhythmischen Gymnastik wieder um das Wesentliche – um den Sport und um die motivierten, trainingsfleissigen und sportliebenden (Einzel- und Gruppen)- Gymnastinnen. Sie gehen gerne ins Training, schätzen die Kameradschaft  und möchten sich (trotz den Schulstrapazen) auch im Sport - in Körper und Geist - weiterentwickeln. Sie sind es, die mit Leib und Seele turnen, performen, begeistern und ihre Clubkameraden, Trainerinnen, Eltern und Grosseltern verzaubern. Sie sind der Herzschlag dieser wunderschönen Sportart!

Für die sportlichen Highlights waren erneut die EM-Teilnehmerinnen Livia Maria Chiariello und Axelle Amstutz (beide RLZ Biel und Region) besorgt, wenn auch beide – nach dem Corona-Unterbruch - noch Steigerungspotential haben. Melissa Kim Reymond, Analena Hofer und Sophia Carlotta Chiariello rundeten mit ihren Übungen ein tolles Teamergebnis des zurzeit stärksten RLZ hierzulande ab.

Weiter zeigten auch Lauren Grüniger (RG Glarnerland), Alexa Evertz und Daniela Izbash (beide RG Zürichsee) gute, faszinierende Übungen. Alle haben auch schon wertvolle Erfahrung auf internationaler Ebene sammeln können. Evertz hielt vergangenes Jahr sogar beim legendären Deriugina Cup in Kiew (Ukraine) als einzige Schweizer Teilnehmerin unsere Fahnen hoch. Die Erfolge sind bezeichnend für die hervorragende Trainingsarbeit der Trainerinnen, welche in den beiden RG Vereinen gemacht werden.

 

 

Fotos: Maxim Izbash / v.l.n.r. Alexa Evertz, Daniela Izbash, Sophia Carlotta Chiariello

Auch Rahel Steinger (RLZ Biel und Region) möchten wir positiv herausheben: Die frühere Nationalkader Gruppen-Gymnastin zeigte ebenfalls eine tolle Performance und ist auch für die jüngeren Gymnastinnen mit ihrem Durchhaltewillen und der Liebe zum Sport ein tolles Vorbild.  Auch die Geschwister Marija und Ana Zeller (RLZ Ost) gaben allen – Marija biss sich durch, obwohl sie noch zwei Tage vorher einen eingeklemmten Nerv hatte. Nichts desto trotz: Die Handschrift ihrer Trainerin Madina Ankosi ist deutlich erkennbar - Zellers Eleganz gepaart mit ihrer vorzüglichen Handgerätebeherrschung ist faszinierend anzusehen.  

 

Ein grosses Kompliment geht auch an die Kampfrichterinnen, die durch Schutzscheiben voneinander getrennt einmal mehr einen hervorragenden Job gemacht haben und von morgens bis abends nahezu pausenlos im Einsatz waren – bravo!

Franziska Zürcher vom Vorstand des RLZ Ost zu SwissRG: „Wir sind glücklich und dankbar, dass so viele Zuschauer gekommen sind und dass die Trainerinnen ihren Mädchen die Möglichkeit gegeben haben, ihre Arbeit aus dem Training zeigen zu dürfen.“  Es war ein mehr als gelungener Startschuss für die Rhythmische Gymnastik nach der Corona-Pause, den uns das RLZ Ost mit seinen zahlreichen ehrenamtlichen Helfern präsentiert hat.

 

SwissRG gratuliert allen Gymnastinnen, Trainerinnen sowie dem Veranstalter mit seinen zahlreichen Helfern zur gelungenen Veranstaltung.

An Saita, Sm'Aesch Pfeffingen

Spielerin des Monats Oktober